s

Goldwaage

Goldwaage

Pure Talents Contest / 2017

  • GER
  • ENG
Das Garderobenobjekt „Goldwaage“ funktioniert wie eine analoge Waage. Entfernt man ein Kleidungsstück oder fügt eines hinzu, senkt oder hebt sich die eine Seite des Objektes. Über die Waagschale auf der anderen Seite kann man einen Ausgleich schaffen. Dadurch wird der Nutzer zu einer Handlung als Konsequenz auf seine Benutzung herausgefordert. Das Garderobenobjekt reagiert sensibel und physikalisch auf seine Nutzung und ist eine Hommage an das Analoge.
The wardrobe object ‚Goldwaage‘ works like a set of mechanical balance scales. If an item of clothing is removed or added, that side of the object lifts or drops. A balance can be achieved using the weighing pan on the other side. As a result, the user is provoked into taking action as a consequence of his/her usage. The wardrobe object responds sensitively and physically to being used and is an homage to the pre-digital era.